Positives Gespräch mit Staatssekretär

Am Montag, den 29.11.2021 trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der Dachorganisation der Heilmittel-Verbände Rheinland-Pfalz (DOH-RP) e.V. mit dem Staatssekretär Fedor Ruhose vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung und der Leiterin der Abteilung 62 - Arbeit und Transformation, Jeannette Mischnick.

Pandemiebedingt leider nur per Videoschalte nahmen für die DOH als Vertretung der VLL (Verband Leitende Lehrkräfte RP) Frau Andrea Diel (Leitung der Schule für Physiotherapie der Universitätsmedizin Mainz) und Vorsitzende der VLL RP, der Vorsitzende der VPT-Landesgruppe Südwest Erwin Hilgert, VPT-Landesgeschäftsführer Herbert Schneider und Dagmar Schlaubitz von PHYSIO-DEUTSCHLAND Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland teil.

In einem Eingangsstatement lobte der seit dieser Legislaturperiode im Ministerium tätige neue Staatssekretär unsere physiotherapeutische Arbeit und hob die Wichtigkeit für die Patientenversorgung hervor.

Durch die Trennung des vorher vereinten Ministeriums MSAGD (Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie) in die nunmehr aufgeteilten Ministerien MASTD (Arbeit, Soziales, Transformation, Demografie) und MWG (Wissenschaft und Gesundheit) bleibt das Arbeitsministerium weiterhin Ansprechpartner für die Fragen und Projekte des physiotherapeutischen Arbeitsmarktes und des Fachkräftemangels.

Für das Wissenschafts- und Gesundheitsressort wurde zugesagt, einen entsprechenden Kontakt im MWG herzustellen. Gerade in Zeiten der Pandemie müssen hier häufig verlässlich und schnell Fragen beantwortet werden, die die Umsetzung der jeweiligen Landesverordnung betreffen.

Aber auch für andere berufspolitische Themen, wie insbesondere die Akademisierung der Gesundheitsfachberufe wollen wir im neuen Jahr aufeinander zugehen und Fragen, die sich in Bezug auf die primärqualifizierende Akademisierung und den Transformationsprozess stellen, für das Land RP beantworten.

Die Pläne, den neuen und einheitlichen, curricular aufgebauten Rahmenlehrplan für die rheinland-pfälzischen Schulen in die Umsetzung zu bringen, wurden pandemiebedingt vernachlässigt. Dies soll nun für die Schulen, die diesen anwenden wollen, durch Workshops begleitet werden. Leider kam es seinerzeit nicht zu einer verbindlichen und verpflichtenden Umsetzung, was wir erneut bemängelt haben. Grund für die Ablehnung einer verpflichtenden Umsetzung sei der Widerspruch einiger Schulen gewesen.

Zur Bearbeitung der vielfältigen Themen wurden uns für das nächste Jahr Fördergelder zugesagt. Beispielsweise möchte die DOH RP eine Aufklärungskampagne starten, die die Vor- und Nachteile einer Kammer in RLP für die Gesundheitsfachberufe und insbesondere die Physiotherapie beleuchtet und mit ihren Mitgliedern in Austausch und Diskussion treten.

In der Zeit der Pandemie hätte auch eine Kammer einen wertvollen Beitrag zur Kommunikation der einzelnen Themen beigetragen.

Wir werden wieder informieren, sobald es auf der Landesebene in den folgenden Gesprächen Ergebnisse gibt.

Dachorganisation der Heilmittelverbände DOH-RP

In der Dachorganisation der Heilmittelverbände in Rheinland-Pfalz (DOH-RP) e.V. haben sich die Landesverbände der beiden größten Verbände in der Physiotherapie PHYSIO-DEUTSCHLAND, Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland und Verband Physikalische Therapie (VPT) zusammengeschlossen, um die Interessen der Heilmittelerbringer weiter zu bündeln. Hinzu gekommen ist der Verband Leitender Lehrkräfte an Schulen für Physiotherapie e.V. Landesgruppe Rheinland-Pfalz (VLL RP).  Die Organisation ist seit 2016 aktiv und als Verein eingetragen. Weitere Informationen sind auf der Internetpräsenz der DOH-RP zu finden: www.doh-rp.de. Die Aufnahme weiterer maßgeblicher Verbände aus Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Podologie ist angestrebt.